Hohe Überstunden in Deutschland keine Seltenheit

Mehr als ein viertel aller deutschen Arbeitnehmer arbeitet jede Woche über zehn Stunden länger, als die in seinem Arbeitsvertrag geregelte Wochenarbeitszeit vorsieht. Demnach sind 25% der in Deutschland Beschäftigten im Durchschnitt mehr als zehn Stunden pro Woche länger auf Arbeit, als es vertraglich von ihnen erwartet wird. Dies ergab eine Umfrage unter 411 Teilnehmern auf dem Internetportal für Arbeitgeber Bewertungen www.Jobvoting.de im Mai bis Juni 2011.

Weitere 7% der in Deutschland befragten Personen gab an, dass sie durchschnittlich immerhin ca. 9-10 Überstunden in der Woche mehr arbeiten würden. Hinzu kommen 10%, die 7-8 Überstunden und noch einmal 11%, die im Durchschnitt 5-6 Überstunden jede Arbeitswoche ansammeln. Die verbleibenden 47% teilen sich auf in Arbeitnehmer, die 3-4 (16%) bzw. 1-2 Überstunden (13%) wöchentlich ableisten und diejenigen, die überhaupt keine Mehrarbeitsstunden zu tragen haben (18%).

Im Rahmen des Wirtschaftsaufschwungs und der damit verbundenen Abkehr von der in einigen großen Betrieben forcierten Kurzarbeitszeit, ist diese Prozentzahl an Arbeitnehmern, die jede Woche bis zu 10 Überstunden oder mehr ansammelt, keine wirkliche Überraschung. Je nachdem wie sich die wirtschaftliche Situation in den kommenden Jahren entwickelt und wie in diesem Zusammenhang sich vor allem die demographische Entwicklung auf den Fachkräftemangel auswirken wird, werden sich die Umfrageergebnisse voraussichtlich in die ein oder andere Richtung verschieben.

Trend Mitarbeiterzufriedenheit im Mai 2011

Seit Februar dieses Jahres veröffentlicht das Internetportal für Arbeitgeber Bewertungen Jobvoting.de nun mittlerweile zum vierten Mal die unter den Besuchern durchgeführte Trendbefragung, inwieweit Arbeitnehmer in Deutschland, Österreich und der Schweiz mit ihrem Beruf, dem Arbeitgeber und der allgemeinen Arbeitssituation zufrieden sind. Im Monat Mai gaben 17% (Vormonat 15%) der insgesamt 248 Befragten an, dass sie mit ihrer derzeitigen Arbeitssituation sehr zufrieden sind. Weitere 20% (Vormonat 26%) der Umfrageteilnehmer bestätigten, dass sie mit ihrem Arbeitsplatz zurzeit durchaus zufrieden sind. Zusammen genommen sind dies also 37% (Vormonat 41%) der Arbeitnehmer, die einen hohen bis sehr hohen Zufriedenheitsgrad aufweisen.

Als durchschnittlich zufrieden erklärten sich 17% (Vormonat 17%) der Befragten. Für 28% (Vormonat 26%) ist ihre derzeitige Situation am Arbeitsplatz nicht zufriedenstellend. Hinzu kommen noch einmal 18% (Vormonat 16%) der Umfrageteilnehmer, die mit ihrem Job sehr unzufrieden sind. Insgesamt sind es also 46% der Arbeitnehmer in Deutschland, Österreich und der Schweiz, die sich eine deutliche Verbesserung in ihrem Arbeitsumfeld wünschen würden.

Damit ist dieser Wert im Vergleich zum Vormonat um 4 Prozentpunkte gestiegen. Ein Trend lässt sich jedoch noch nicht erkennen, die Mitarbeiterzufriedenheit scheint sich auf diesem Niveau zu stabilisieren.