Trend Mitarbeiterzufriedenheit im 2. Quartal 2014

Die Messungen der mittlerweile 23. Befragung der Mitarbeiterzufriedenheit in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf dem Portal für Arbeitgeber-Bewertungen Jobvoting.de haben ergeben, dass sich die Zufriedenheit der Arbeitnehmer mit ihrem Beruf und Arbeitgeber im Vergleich zum Vorquartal leicht erhöht hat. Die Ergebnisse werden in einer fortlaufend aktualisierten Trendanalyse zusammen gefasst und seit nunmehr drei Jahren mittlerweile jedes Quartal auf Jobvoting veröffentlicht.

Im zweiten Quartal 2014 gaben 15% (Vorquartal 17%) der insgesamt 480 Befragten an, dass sie mit ihrer derzeitigen Arbeitssituation sehr Mitarbeiterzufriedenheit Q2 2014zufrieden sind. Weitere 27% (Vorquartal 21%) der Umfrageteilnehmer bestätigten, dass sie mit ihrem Arbeitsplatz zurzeit durchaus zufrieden sind. Zusammen genommen sind dies also 42% (Vorquartal 38%) der Arbeitnehmer, die einen hohen bis sehr hohen Zufriedenheitsgrad aufweisen. Als durchschnittlich zufrieden erklärten sich in der jetzigen Umfrage 12% (Vorquartal 12%) der Befragten. Für 20% (im Vorquartal 19%) ist ihre derzeitige Situation am Arbeitsplatz nicht zufriedenstellend. Hinzu kommen noch einmal 26% (Vorquartal 31%) der Umfrageteilnehmer, die mit ihrem Job sehr unzufrieden sind.

Insgesamt sind es also ebenfalls 46% der Arbeitnehmer in Deutschland, Österreich und der Schweiz, die sich eine deutliche Verbesserung in ihrem Arbeits- und Berufsumfeld wünschen würden. Damit ist dieser Wert im Vergleich zum Vorquartal um vier Prozentpunkte gesunken. Auffällig dabei ist insbesondere der starke Rückgang der sehr unzufriedenen Arbeitnehmern.

Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: